Try a little Tenderness – Romantischer Minimalismus von lucid21 #designerinterview #berlinermodedesigner

Wir treffen uns im kleinen Laden an der Torstraße. Das Geschäft heißt wie das Label: lucid21. Wedelnd und bellend gibt Fritzi das Empfangskomitee. Der zu gleichen Teilen mit Selbstbewusstsein und Freundlichkeit ausgestattete kleine Hund der Designer und Labelmacher Luis Gunsch und Stefan Münzenmaier.

Im hinteren Ladenbereich setzen wir uns auf eine filigrane weiße Eisenbank mit rosa Kissen. Vor uns ein dazu passender Servierwagen, darauf ein Bildband über Audrey Hepburn, an der Wand eine niedrige Kommode mit Spiegel, daneben eine Vintage-Stehleuchte. Die Rückwand des Geschäfts ist mit weißem Taft in üppigen Bahnen bespannt. Die Kollektionen hängen auf schlichten Kleiderständern. Ihre bunten Farben und Muster fallen so direkt ins Auge. Auf einem Sideboard liegt Vintage-Schmuck, daneben kleine Kuschelkissen mit Rehen darauf – aber nicht nur für Kinder, sagt Stefan, sondern für jeden, der Kuscheln möchte.

Verführer - Das Beste aus Berlin - lucid21 - Stefan Muenzenmaier Luis Gunsch - Portrait Christian Martinelli

Stefan Münzenmaier und Luis Gunsch. Die Männer hinter “lucid21”

Luis hat in Wien Mode studiert und trägt den kreativen Designerpart des Labels: „2001 wurde lucid21 gestartet. Erst gab es einen Laden in der Mariannenstraße in Kreuzberg, dann in der Christinenstraße in Mitte. Seit September 2012 sind wir hier an der Torstraße.“ Das Wort Lucid, erklärt Luis, der aus Naturns in der Nähe von Meran stammt, heißt im italienischen lucido – klar im Geist, klare Luft, gleißendes Licht, leuchtend. „Wenn die Luft wie Champagner ist“, lacht er. „Und die 21 fanden wir einfach schön – und immer Einundzwanzig ist auch nicht schlecht.“

“Wenn man sich etwas anzieht, dann betrachtet man sich im Spiegel und trägt dieses Bild von sich mit nach Außen in die Welt.” Luis Gunsch, lucid21

Die Kollektionen von lucid21 tragen Namen. Im Herbst/Winter 2013/14 hieß sie Try a little Tenderness, nach einem oft gecoverten Song aus den 50ern. Aber die zarte Note zieht sich durch. Auch im Frühling Sommer 2014 wirken die Entwürfe nicht weniger gefühlsbetont und weiblich. Sanftheit, Geborgenheit, sich Wohlfühlen in etwas – das implizierte Luis bei den Entwürfen: „In der kühlen Jahreszeit möchte man sich ja auch gern einhüllen. Aber ich sehe die Geborgenheit und das sich Wohlfühlen in Kleidung schon Kollektionen übergreifend. Es geht immer – wenn man mal große Worte bemühen möchte – um Gefühle, um Liebe, es geht darum, Bilder zu erschaffen. Und das nicht im Großen, sondern im Kleinen, jeden Tag, ganz automatisch. Wenn man sich etwas anzieht, dann betrachtet man sich im Spiegel und trägt dieses Bild von sich mit nach Außen in die Welt“.

Wie ihre Kleidung wahrgenommen wird, testen die Macher von lucid21 gern im Freundeskreis: „Kurz bevor eine neue Kollektion fertig ist, laden wir Freunde ein, die dann tippen sollen: Welches Teil findest Du am schönsten? Und welches Teil wird am besten bestellt?“ Kundinnen schätzen die Transparenz von lucid21 in Produktion und Herkunft der Materialien. Die ist den beiden Machern sehr wichtig.

Romantischer Minimalismus, so nennen Luis und Stefan den Stil von lucid21. „Das Überschwängliche mit dem Zurückgenommenen zu kombinieren, das machen wir in der Kleidung.“ Romantisch verklärend oder gar melancholisch gehen Luis und Stefan mit den Teilen ihrer früheren Kollektionen allerdings nicht um: „Einige Teile bewahren wir auf, aber nur Special-Teile, an denen man die Entwicklung unseres Labels ablesen kann.“ Die Inspiration für ihre Kollektionen holen sie sich tagtäglich in Berlin. „Man muss nur auf die Straße gehen“, sagt Luis, „Inspiration bekommt man immer. Denn es gibt so viele tolle Sachen hier. Berlin ist überhaupt nicht anstrengend. Man kann hier alles machen, hat so viele Freiheiten. Wenn einem die Brötchen zu groß oder zu klein sind, sind das Befindlichkeiten, die einem auch in anderen Städten nicht passen.“

Der Südtiroler Luis und Stefan, der aus Esslingen stammt, wollen in Berlin bleiben. Ihr Atelier liegt immer noch in Kreuzberg, dort wohnen die beiden auch. „Das Berliner Leben fühlt sich richtig und gut an. Durch die Messen kommen wir ja auch viel raus.“ Freizeit? Das ist für die beiden Luxus.  Luis liebt Kunst und Kultur, darauf möchte er nicht verzichten. Ebenso wenig darauf, manchmal einfach nur Löcher in die Luft zu starren, wie er sagt. Stefan ist strikt eingetaktet im Laden, für ihn ist Zeit sein persönliches Luxus-Objekt. Und ein Spaziergang mit Fritzi. Diesen Luxus genießt er jeden Tag.

lucid21

Torstraße 101, 10119 Berlin-Mitte, Di – Fr 12 – 19 Uhr, Sa 12 – 16 Uhr

www.lucid21.net

© Verführer – Das Beste aus Berlin | Modefotos: © Werner Gasser | Portrait Stefan Münzenmaier und Luis Gunsch: © Christian Martinelli | Text: Stephanie Schneider

More from The Guide

Grace by Frozen Hibiscus – Vintage Fashion Design Spring Summer 2012

Die Kollektion Spring/Summer 2012 des Berliner Labels Frozen Hibiscus Vintage Fashion Design...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.