Locanda Pane – Wir fanden’s spitze. Tom Cruise auch.

Im Februar 2012 waren Stephanie und ich zu Gast bei unserem lieben Küchenchef Guido Vinci im Locanda Pane, Ackerstraße. Der Abend war ein Volltreffer. Köstliches Essen, tolle Gespräche und  wunderschöne Weine zu bezahlbaren Preisen.

Wir starteten mit mildem italienischen Wasser und einer Flasche erstklassigem, leuchtenden Goldmuskateller MoscatoGiallo für 32 Euro (Bewertungen unter weindeuter.blogspot.com/2011/11/moscato-giallo.html). Als Vorspeise kamen zwei Antipasti-Teller, der eine männerorientiert fleischlastig mit verschiedenen Wurst- und Schinkenspezialitäten (14,50 Euro), vom Chef des Hauses Gionatan Pane liebevoll als Schlachteplatte tituliert, der andere bot damenhaftes: Rucola-Salat mit gebratenen Kräutersaitlingen, Crostini mit Ziegenfrischkäse und Thymianhonig  und weitere kleine Raffinessen (10,50 Euro). Ein Gedicht.

Nun folgten hausgemachte Ravioli mit Ricotta,  gebratene Wachtel und Trüffel (letztere standen gar nicht auf der Karte und fanden sich zur Freude trotzdem auf dem Teller) und Tagliatelle, ebenfalls hausgemacht, mit grünem Spargel und schwarzen Trüffeln. Und diese kulinarischen Freuden stehen mit unfassbar günstigen 12,50 € und 13,50 € auf der Karte.

Das Rinderfilet war einfach nur der Hit und wurde begleitet von einem zweiten Knaller: Sessantanni Primitivo di Manduria 2008, Feudi di San Marzano, einem aus Apulien (Italien) stammenden Rotwein. Wir Gesegneten. Zu finden auf www.proidee.de/?P=200200221&H=PANGORA

Zum Finale kredenzte uns Küchenchef Guido Vinci dann einen Nachtisch aus einer Kugel selbstgemachtem Boskop-Apfelsorbet auf Blätterteig mit Elstar-Kompott und Mascarponeschaum mit Calvados. Meine Begleitung schmolz förmlich dahin. Drei verschiedene Apfelaromen in unterschiedlichen Aggregatzuständen auf einem Teller waren auch mir neu.

Im Locanda Pane bekommt man den Spirit von Inhaber Gionatan Pane, Küchenchef Guido Vinci und dem fleißigen Team hautnah und ungeschminkt serviert. Ein erfrischender, unterhaltsamer, unverkrampfter Stil, der dem Gast das Gefühl vermittelt, im Esszimmer von guten Freunden zu weilen. Oder treffender: in deren Küche. Denn die bildet den zentralen Punkt des Lokals. Beachtenswert: Gionatans Art, den Korken an der Flasche zu befestigen. Mache ich ab jetzt auch so.

Meister der Töpfe Guido Vinci stammt aus Apulien, ein herzlicher Mensch mit Werten und Visionen, der sein Handwerk perfekt versteht und das schon über 20 Jahre praktiziert, 8 Jahre davon im Locanda Pane. Guidos Liebe zu Asien ist sein Küchenoutfit mit Drachenmotiv geschuldet. Eine Persönlichkeit, mit der man später am Tisch gern noch ein Glas Wein trinkt und seinen Geschichten lauscht. Unter uns gesagt: Für Stephanie und mich ist Guido ein Sterne-Kandidat. PS: Im letzten Jahr besuchten Quentin Tarantino, Robert Redford (2 Mal) und Tom Cruise (15 Mal!) das Locanda Pane. Noch Fragen?

Locanda Pane | Ackerstraße 17 | 10115 Berlin-Mitte | 030 28 38 77 22

Di – Sa ab 18:30 Uhr, www.locandapane.de

ACHTUNG: Das Locanda Pane pausiert zu unserem großen Bedauern seit Sommer 2012. Guido Vinci ist mittlerweile Chefkoch im La Forchetta in Berlin-Halensee. Aktuell lädt er in Berlin auch zu Private Dinings.

© Verführer – Das Beste aus Berlin | Text: André Remark | Foto: Guido Vinci.

Tags from the story
,
Written By
More from The Guide

Reicht Mut und Leidenschaft? BERLIN MOSCOW – gastronomisches Konzept zwischen zwei Welten

Ein kulinarischer Brückenschlag von Ost nach West soll es sein, die Vereinigung...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.