TWO BUDDHAS . Berlin

In Anlehnung an die Tradition großer internationaler Lifestyle-Restaurants, wie etwa des Tao in New York, der Buddha Bar in Paris oder des Zuma in London, haben die Macher des Berliner „Two Buddhas“  in den Denkmalgeschützen Mauern des ehemaligen Stettiner Vorortbahnhofes auf rund 400 Quadratmetern ein Lokal erschaffen, das dem Anspruch an eine Symbiose aus europäischen, chinesischen, tailändischen und japanischen Einflüsse gerecht werden soll.

Das klingt zunächst mal nach einem Konzept, das unmöglich zu vereinen scheint, beziehungsweise keinen wirklichen Sinn ergibt. Doch überraschender Weise ist das nicht so. Die vielen unterschiedlichen Einflüsse, die sich in Architektur, Dekoration und Küche widerspiegeln, schaffen ein für Berliner Verhältnisse atmosphärisch ausgeglichenes  Ambiente – und leckere, interessante Speisen auf die Tische des Hauses.

Die Karte stellt dem konzeptübergreifenden Anspruch entsprechend einen Mix aus thailändischen, vietnamesischen, japanischen und kalifornischen Einflüssen dar. Die frische, leichte Küche setzt ihren Fokus klar auf Sushi, Fisch und Meeresfrüchten, vergisst dabei aber weder die vegetarische Fraktion, noch die Liebhaber von Grill- und Fleischspezialitäten.

Verführer sagt: Die Mixtur aus panasiatischem Ambiente und der gelebten Cross-Over-Küche nach kalifornischem Vorbild lässt das Two Buddhas wenn auch noch nicht gleichziehen, dann in jedem Fall aufschließen an die großen Internationalen Vorbilder. Denn die Küche, angeführt von Chefkoch Pongthon Surat, der zuletzt als Küchenchef im Berliner Restaurant Hundekehle gearbeitet hat, in Zusammenarbeit mit Sous Chef Dennis Ucak, ehemals Quadriga bzw. ehemaliger Küchenchef des Park Ferm, komplettiert durch Julius Pomposa, der als ehemaliges Teammitglied von Steffen Henssler vom gleichnamigen Restaurant aus Hamburg dazu gestoßen ist, hält auf den Punkt, was sie verspricht. Koordiniert wir das Team durch Thomas Hanowski, der zuletzt stellvertretender Restaurantleiter im Restaurant Duke des Ellington Hotels war. Empfehlung: Hingehen! PS: Für Events bis 400 Personen stellt das Two Buddhas eine zu berücksichtigende Alternative dar und ist somit z. B. auch für große Hochzeiten eine echte Option.

Julie-Wolfthorn-Straße 1, 10115 Berlin, 030 28 04 61 01, www.nordbahnhof-two-buddhas.de , Mo – Fr ab 11:30 Uhr, Sa ab 18:00 Uhr

© Verführer Berlin | Text: Andreas Kramer | Foto: NINAZIMMERMANN.COM (Innenaufnahmen), André Remark (Gruppenfoto)

Tags from the story
Written By
More from The Guide

Reicht Mut und Leidenschaft? BERLIN MOSCOW – gastronomisches Konzept zwischen zwei Welten

Ein kulinarischer Brückenschlag von Ost nach West soll es sein, die Vereinigung...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.